Da staunen sogar Fachleute

Die Hybridsolaranlage mit intelligenter Computersteuerung versorgt seit drei Monaten das erste von drei Mehrfamilienhäusern am Chilchweg in Blankenburg mit Wärme. Das Pionierprojekt mit Eisspeicher lässt auch Fachleute staunen.

Am Chilchweg in Blankenburg entsteht mit drei Mehrfamilienhäusern und insgesamt 17 Eigentumswohnungen eine Überbauung der Bauwerk AG. Das erste Haus ist seit November zum Teil bewohnt. Hans Wanzenried war an der Entwicklung der ökologischen Gebäudetechnik beteiligt und ist stolz: «Energiefachleute und entsprechende Unternehmen belächelten das Vorhaben als nicht machbar. Die Hybridsolaranlage mit Eisspeicher ist wahrscheinlich einzigartig im Berner Oberland und funktionierte von Anfang an einwandfrei.»

Der 64-jährige Bauunternehmer Hans Wanzenried befasste sich – nach der Übergabe der Bauwerk, Hoch- und Tiefbau AG an seine beiden Söhne Jonas und Timon – mit der wirtschaftlichen Umsetzung der Energiestrategie 2050. Wanzenried wollte für die Überbauung ein Heizungssystem ohne Heizöl. Mit Holzschnitzeln und Pellets stiess er auf das Entsorgungsproblem der Asche. Wanzenried stellte sich die Frage: «Warum nicht ein vernetztes Gesamtsystem mit Wärmepumpen und Erdsonden unterstützt von Sonnenenergie?»

Ökologisches Zukunftsprojekt
Mit einem Fachevent, geleitetvon Jonas Wanzenried als Verwaltungsratspräsidenten der Bauwerk Unternehmungen AG, und mit einem Tag der offenen Tür wurde am vergangenen Wochenende das Energiekonzept mit der Hybridsolaranlage (PVT) mit Eisspeicher vorgestellt und die Umsetzung auf die Immobilien präsentiert. Vorträge verschiedener Ingenieure erläuterten das umweltressourcenschonende Gesamtsystem. Ingenieur Michael Geissbühler der B-Solartec sprach zur System- und Kollektorenentwicklung und der damit verbundenen Einsparungen an Heizkosten. Elektroingenieur Remo Ritzmann,Entwickler von ausgeklügelten Systemen zur Energiespeicherung mit dem Eisspeicher als Herzstück der Anlage. Daniel Zenhäusern vom Institut für Solartechnik in Rapperswil erläuterte das Zusammenspiel aller benötigten Wärmequellen mit den Hybridkollektoren zur optimalen Nutzung von Sonnenenergie, Erdwärme, Aussenluft und Energie aus dem Eisspeicher. Die Energie dieser Quellen wird letztlich über die Wärmepumpe den Verbrauchern der Hauswärme zugeführt

Der Eisspeicher
Eine effiziente Form der saisonalen Speicherung ist der Eisspeicher. Für die Überbauung ist der Eisspeicher für die Energiebewirtschaftung unterirdisch und nur durch den Deckel zum Einstiegschacht sichtbar. Es ist ein wassergefüllter Behälter, der sowohl die sensible wie auch die versteckte Wärmekapazität des Wassers zur Speicherung von Wärme oder Kälte nutzen kann. «Aus einem Eisspeicher kann die doppelte Wärmeenergie gewonnen werden als aus einem normalen Wasserspeicher», erklärte Solarenergie-Experte Daniel Zenhäusern.

Firma mit Kernkompetenzen
Die B-Solartec AG bietet sich als Tochter der Bauwerk Unternehmungen AG mit Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer Hans Wanzenried als verlässlicher Partner an. Mit ihren Kernkompetenzen Energiegewinnung, Energiespeicherung und Energiemanagement ist die Firma auf zukunftsorientierte, ökologische Energieprojekte von der Planung bis zur Inbetriebnahme vorbereitet.

 

Quelle: Fritz Leuzinger

Zurück

Aktuelle Meldungen

Da staunen sogar Fachleute

Die Hybridsolaranlage mit intelligenter Computersteuerung versorgt seit drei Monaten das erste von drei Mehrfamilienhäusern am Chilchweg in Blankenburg mit Wärme. Das Pionierprojekt mit Eisspeicher lässt auch Fachleute staunen.

Weiterlesen …